18.04.2019
Einladung zur Blutspende via E-Mail ->> Registrieren Sie sich jetzt, wenn Sie zukünftig per E-Mail zur Blutspende eingeladen werden wollen.
Startseite
Wer wir sind
Was wir tun
Fahrzeuge / Anhänger
Einsatzkräftenachsorge
Blutspenderehrung
Pressespiegel
Übersicht Pressespiegel
Pressespiegel 2018
Videos 2017
Pressespiegel 2017
Videos 2016
Pressespiegel 2016
Zugunglück 16.05.2015
Videos 2015
Pressespiegel 2015
Pressespiegel 2014
Pressespiegel 2013
Pressespiegel 2012
Pressespiegel 2011
Pressespiegel 2010
Pressespiegel 2009
Pressespiegel 2008
Pressespiegel JRK
Mitgliederzeitschrift - Onlineversion
Idee und Tat
50 Jahre DRK Dreierwalde
Sie möchten helfen
Terminkalender
Links
Sitemap
Internen Zugang beantragen
Interner LogIn Vorstand
Interner LogIn Mitglieder
Kontakt
Datenschutzerklärung
Impressum



Aktuelle Termine
24.05.2019 bis 24.05.2019
Blutspende im Anne - Frank - Haus Dreierwalde
26.05.2019 bis 26.05.2019
Blutspende im Anne - Frank - Haus Dreierwalde
09.08.2019 bis 09.08.2019
Blutspende im Anne - Frank - Haus Dreierwalde
11.08.2019 bis 11.08.2019
Blutspende im Anne - Frank - Haus Dreierwalde
22.11.2019 bis 22.11.2019
Blutspende im Anne - Frank - Haus Dreierwalde
24.11.2019 bis 24.11.2019
Blutspende im Anne - Frank - Haus Dreierwalde
Internet - Seite DRK KV Tecklenburger Land e.V.
© 2018 DRK OV Dreierwalde e.V.
16.03.2016
IVZ Aktuell vom 16.03.2016 - Dreierwalde: Notunterkunft erlebt ruhigen Start
Nur 58 Gäste zählt aktuell die soeben fertiggestellte Notunterkunft auf dem ehemaligen Flugplatz Dreierwalde – ausgelegt ist die Landeseinrichtung für bis zu 700 Bewohner. Die DRK-Betreuungsdienste gehen davon aus, dass mit dem Frühjahr weitere Gäste zugewiesen werden.
HÖRSTEL. Bis zu 700 Gäste wären möglich. Doch davon ist die aktuelle Gästezahl weit entfernt: Vergangene Woche haben 68 Bewohner die neue Notunterkunft auf dem ehemaligen Flugplatz Dreierwalde bezogen.

Seither ist niemand dazugekommen. Im Gegenteil. Zehn Bewohner haben die Einrichtung wieder verlassen und sind nach Selm in eine Übergangsstation umgezogen. Über den Grund des Umzugs informierte gestern die Sprecherin der DRK-Betreuungsdienste Westfalen-Lippe, Ina Ludwig, anlässlich einer gemeinsamen Begehung der Notunterkunft: „Eine kleine Gruppe war sehr unruhig.“ Es habe Meinungsverschiedenheiten gegeben über die zulässige Lautstärke, zum Beispiel beim Telefonieren zur Nachtzeit. Nach dem Umzug dieser zehn Menschen sei wieder Ruhe eingekehrt. Gewisse ethnische Konstellationen können ungünstig sein. Ein Austausch der Bewohner sei unter diesen Umständen üblich. Stefan Hahn, der die Notunterkunft noch bis Ende März kommissarisch leiten wird, formuliert es so: „Es kommt vor, dass es Leute gibt, die den Frieden stören wollen.“

Von Unruhe war gestern Morgen nichts zu spüren. Keine Motorengeräusche, keine Musik – Stille liegt über dem kleinen Dorf am Rande der Landbahn. Hin und wieder sieht man Menschen einzeln oder mit einem Kind gemächlich über die inzwischen gepflasterten Plätze laufen. Die Zeit scheint still zu stehen, und wahrscheinlich tut den Bewohnern genau das gut, nachdem sie lange beschwerliche Wege zurückgelegt haben. Was sie hinter sich haben, woher sie kommen, ist nicht zu erfahren. Die Bezirksregierung Münster hat als Auftraggeber dem DRK-Betreuungsdienst Anweisung gegeben, den Medien gegenüber keine Auskünfte über personenbezogene Daten zu geben. Ein persönliches Gespräch mit den Bewohnern gilt als unerwünscht, auch wenn diese selber ihr Einverständnis geben. Es wird befürchtet, dass die Asylbewerber bzw. deren Familien durch Auskünfte in ihren Heimatländern Nachteile erleiden könnten.

Ina Ludwig und Stefan Hahn zeigen im Registrierungszelt, wo die Neuankömmlinge in Empfang genommen werden. Dort erfolgt die Erstregistrierung. Für die Ausweiskarte, die jeder Gast erhält, werden Fotos gemacht. Auf Handbändchen, wie andernorts eingesetzt, möchte das DRK verzichten. Im angrenzenden Lager warten Begrüßungspakte auf ihre Empfänger. Sie enthalten unter anderem frische Bettwäsche, ein Hygienepaket und eine Flasche Wasser, die bei Rückgabe gegen eine neue Flasche ausgetauscht werden kann.

Auch wenn es aktuell wenig zu tun gibt, so ist das Personal doch auf alles gefasst. Die DRK-Betreuungsdienste warten auf tagesaktuelle Zuweisung, so Ina Ludwig: „Im Moment ist es wenig. Aber wir rechnen mit Zunahmen.“ Mit dem einsetzenden Frühling, so die Prognose von Experten, werden sich wieder mehr Menschen aus Krisen- und Kriegsgebieten aufmachen. Das Betreuungsteam wurde in Dreierwalde ganz neu zusammengesetzt, berichtet Stefan Hahn. Die bislang geringe Belegung erleichtere die Einarbeitung erheblich.

Die große Küchen- und Kantinenhalle war gestern bei unserem Besuch quasi menschenleer. Ein Caterer aus Moers ist mit der Belieferung von Mahlzeiten beauftragt. In der Spielhalle steht für die Kleinsten Spielzeug bereit, ein Kickertisch wartet auf Spieler. Zwei Kinder sind vertieft im Spiel. Sehr ruhig geht es auch in einem der bereits belegten Schlafhallen zu, wo sich die Bewohner dem ersten Eindruck nach ruhig und respektvoll begegnen.


Zwei, drei Kinder haben derzeit die ganze Spielhalle für sich allein. Die DRK-Betreuungsdienste rechnen damit, dass sich das schon bald ändern könnte.

IVZ Aktuell 16.03.2016

Autor: Stephan Beermann

« zurück
DRK-Ortsverein Dreierwalde e.V.
An der Aa 5
48477 Hörstel

Tel.: 0 59 78 / 12 02
Fax: 0 59 78 / 7 01 92 32
 
Hotline: 01 75 / 6 17 12 98
Mail: info@drk-dreierwalde.de

Vereinsregister:
Amtsgericht Steinfurt:
VR 10 689
Interne Suche:
Sanitäter vor Ort in Dreierwalde
AED Standorte in der
Stadt Hörstel und Umgebung
AED Standorte in Dreierwalde
Mitgliederzeitung DRK Kreisverband:
Unsere Jubiläumswoche

CMS - KLEMANNdesign.biz