20.04.2019
Einladung zur Blutspende via E-Mail ->> Registrieren Sie sich jetzt, wenn Sie zukünftig per E-Mail zur Blutspende eingeladen werden wollen.
Startseite
Wer wir sind
Was wir tun
Fahrzeuge / Anhänger
Einsatzkräftenachsorge
Im DRK LV Westfalen Lippe
Seelsorge im Rettungsdienst
Blutspenderehrung
Pressespiegel
Idee und Tat
50 Jahre DRK Dreierwalde
Sie möchten helfen
Terminkalender
Links
Sitemap
Internen Zugang beantragen
Interner LogIn Vorstand
Interner LogIn Mitglieder
Kontakt
Datenschutzerklärung
Impressum



Aktuelle Termine
24.05.2019 bis 24.05.2019
Blutspende im Anne - Frank - Haus Dreierwalde
26.05.2019 bis 26.05.2019
Blutspende im Anne - Frank - Haus Dreierwalde
09.08.2019 bis 09.08.2019
Blutspende im Anne - Frank - Haus Dreierwalde
11.08.2019 bis 11.08.2019
Blutspende im Anne - Frank - Haus Dreierwalde
22.11.2019 bis 22.11.2019
Blutspende im Anne - Frank - Haus Dreierwalde
24.11.2019 bis 24.11.2019
Blutspende im Anne - Frank - Haus Dreierwalde
Internet - Seite DRK KV Tecklenburger Land e.V.
© 2018 DRK OV Dreierwalde e.V.
Im Einsatz wird gehandelt!
Wenn Menschen oder Tiere aus Notlagen befreit, Br√§nde gel√∂scht, Verletzte oder Kranke versorgt werden, wenn in Notf√§llen geholfen wird, dann ist f√ľr Gef√ľhle keine Zeit.
Es gibt kaum eine berufsmäßige oder ehrenamtliche Helfergruppe, die mit soviel Leid, Sterben und Tod konfrontiert wird wie Feuerwehrleute und Rettungskräfte.
Feuerwehren und Rettungskräfte kommen immer wieder zum Einsatz, wenn der Rahmen funktionierender Normalität verlassen wird.
Mit großer technischer Professionalität erledigt man als Einsatzkraft dann seine Aufgabe,

- f√ľr die man seine Bereitschaft erkl√§rt hat,
- f√ľr die man ausgebildet wurde,
- die man trainiert hat,
- ohne die eine erfolgreiche Arbeit nicht möglich ist,

nämlich Betroffenen in Not zu helfen.

Und doch lässt sich einiges so einfach nicht wegstecken.

Die Bilder holen Dich ein!

Nicht nur spektakul√§re gro√üe Eins√§tze, auch allt√§gliche Routineaufgaben k√∂nnen Eindr√ľcke hinterlassen, die immer wieder hochkommen und nicht so schnell zu verarbeiten sind.

Man wird konfrontiert mit:

- entsetzlich verst√ľmmelten oder verbrannten Menschen
- sterbenden Menschen
- erfolgloser Reanimation von Kindern und Erwachsenen
- plötzlichem Kindstod
- Opfer sinnloser Gewalt und Folgen von Kriminalität
- Massenunf√§llen, zum Teil bei extremen Witterungseinfl√ľssen, wo auch die eigene Gesundheit auf dem Spiel steht
- Suizidenten
- der Tatsache, dass unsere Hilfe trotz aller Anstrengung zu spät kommt

und vielen anderen belastenden Ereignissen.

Zweifeln braucht man dann nicht an seiner fachlichen Qualifikation.
Aber es belastet, wenn man manchmal nur ohnmächtig zusehen kann, dass so etwas in unserer Hochtechnisierten und zivilisierten Welt möglich ist.

Wenn es einfach zu viel wird ...

Solche Einsätze können ganz heftig "an die Nieren gehen".

Eines ist allen gemeinsam: Man behält die Bilder, die sich da geboten haben, ganz prägnant in Erinnerung. Man kann unter Umständen nach Jahren noch jede Einzelheit wiedergeben. Ganz besonders erschwerend wirkt, wenn Kinder oder eigene Kameraden betroffen sind.

Die erlebten Bilder brennen sich in die Seele ein. Das ist eine nat√ľrliche Reaktion.
Problematisch wird es, wenn man des Nachts die Erlebnisse als Alptr√§ume wieder erlebt, wenn am Tag diese Szenen unkontrolliert erscheinen und wenn dieses mit Stressreaktionen, Unruhe, Herzrasen, Schwei√üausbr√ľchen oder Angstzust√§nden einhergeht.
Wenn die Konfrontation mit einem Extremerlebnis solche oder ähnliche Spuren hinterlässt und alles nicht mehr so ist, wie vor dem Einsatz, ist dieses kein Grund zur Panik.
Viele dieser Reaktionen lassen sich durch Gespräche während bzw. nach dem Einsatz beeinflussen.
Doch diese Erlebnisse kann und will man oft aus verst√§ndlichen Gr√ľnden nicht mit seinen Familienangeh√∂rigen besprechen; es w√ľrde h√§ufig auch deren Belastung nach sich ziehen.
Die Kollegen am Arbeitsplatz und der Freundeskreis scheiden ebenfalls als Gesprächsbasis meistens aus.
Einsatznachbesprechungen bewegen sich eigentlich immer nur im Rahmen einer technischen Qualit√§ts-R√ľckschau.

Unsere Arbeit braucht aber auch weiterhin menschliche Qualit√§ten, starke Helfer. Stark sein hei√üt f√ľr uns nicht nur, seinen K√∂rper zu trainieren, sondern auch, sich mit seelischen Belastungen bewusst und konstruktiv auseinanderzusetzen. Oft helfen schon Gespr√§che mit bestimmten DRK - Einsatzkr√§ften oder Einsatzleitern. Es kann befreien und erleichtern, eigene Belastungen einfach mal anzusprechen und damit kurzfristig "Druck abzulassen".

Doch f√ľr ein ausf√ľhrliches Gespr√§ch fehlt im Arbeitsaltag oft die Gelegenheit.
Wir haben Zeit f√ľr dich!

Wir, das sind häufig die örtlichen Pfarrerinnen oder Pfarrer, die Kontakt mit den Feuerwehren und Hilfsorganisationen pflegen, das sind häufig Notfallseelsorger, die im regionalen Bereich tätig sind, das sind ganz bestimmt die "Fachberater Seelsorge".

Der Landesfeuerwehrverband Nordrhein-Westfalen hat in Zusammenarbeit mit den Kirchen und dem Innenministerium NW ein Konzept entwickelt, nach dem die psychosoziale Betreuung von Einsatzkr√§ften durch die ‚ÄěFachberater Seelsorge" in den Feuerwehren und Hilfsorganisationen wahrgenommen werden kann.

Durch die Einbindung dieser Fachberater in Ausbildung, Einsatz und Nachsorge bei belastenden Ereignissen soll erreicht werden, dass

- das Thema "seelische Belastungen Einsatz" bewusst angesprochen
- zum offenen Umgang mit seelischen Belastungen angeregt wird,
- seelische Belastungen als etwas Normales akzeptiert werden,
- Wege und Möglichkeiten aufgezeigt werden, die es uns ermöglichen, unsere Belastungen wirksam und sinnvoll zu bearbeiten.

Die Fachberater Seelsorge kennen unsere Arbeit, zudem sind sie f√ľr ihre T√§tigkeit besonders ausgebildet.

Aber jede Einsatzkraft hat auch die Möglichkeit, sich direkt an die Fachberater Seelsorge zu wenden. An alle Einsatzkräfte richtet sich dieses Angebot!

Die Fachberater arbeiten

- vertraulich
- verschwiegen
- unb√ľrokratisch
- ohne Kosten f√ľr Sie!
- ohne lange Wartezeit!
- auf Wunsch anonym!

Unser Ziel ist es, dass Sie binnen 24 Stunden Ihr erstes Gespräch vereinbaren können!

Anforderung √ľber:

Leitstelle Kreis Steinfurt - Rheine
DRK-Ortsverein Dreierwalde e.V.
An der Aa 5
48477 Hörstel

Tel.: 0 59 78 / 12 02
Fax: 0 59 78 / 7 01 92 32
 
Hotline: 01 75 / 6 17 12 98
Mail: info@drk-dreierwalde.de

Vereinsregister:
Amtsgericht Steinfurt:
VR 10 689
Interne Suche:
Sanitäter vor Ort in Dreierwalde
AED Standorte in der
Stadt Hörstel und Umgebung
AED Standorte in Dreierwalde
Mitgliederzeitung DRK Kreisverband:
Unsere Jubiläumswoche

CMS - KLEMANNdesign.biz