16.02.2019
Einladung zur Blutspende via E-Mail ->> Registrieren Sie sich jetzt, wenn Sie zukünftig per E-Mail zur Blutspende eingeladen werden wollen.
Startseite
Wer wir sind
Was wir tun
Fahrzeuge / Anhänger
Einsatzkräftenachsorge
Blutspenderehrung
Pressespiegel
Übersicht Pressespiegel
Pressespiegel 2018
Videos 2017
Pressespiegel 2017
Videos 2016
Pressespiegel 2016
Zugunglück 16.05.2015
Videos 2015
Pressespiegel 2015
Pressespiegel 2014
Pressespiegel 2013
Pressespiegel 2012
Pressespiegel 2011
Pressespiegel 2010
Pressespiegel 2009
Pressespiegel 2008
Pressespiegel JRK
Mitgliederzeitschrift - Onlineversion
Idee und Tat
50 Jahre DRK Dreierwalde
Sie möchten helfen
Terminkalender
Links
Sitemap
Internen Zugang beantragen
Interner LogIn Vorstand
Interner LogIn Mitglieder
Kontakt
Datenschutzerklärung
Impressum



Aktuelle Termine
17.02.2019 bis 17.02.2019
Blutspende im Anne - Frank - Haus Dreierwalde
24.05.2019 bis 24.05.2019
Blutspende im Anne - Frank - Haus Dreierwalde
26.05.2019 bis 26.05.2019
Blutspende im Anne - Frank - Haus Dreierwalde
09.08.2019 bis 09.08.2019
Blutspende im Anne - Frank - Haus Dreierwalde
11.08.2019 bis 11.08.2019
Blutspende im Anne - Frank - Haus Dreierwalde
22.11.2019 bis 22.11.2019
Blutspende im Anne - Frank - Haus Dreierwalde
24.11.2019 bis 24.11.2019
Blutspende im Anne - Frank - Haus Dreierwalde
Internet - Seite DRK KV Tecklenburger Land e.V.
© 2018 DRK OV Dreierwalde e.V.
08.09.2012
Pilzvergiftung: So helfen Sie richtig!
Die Pilzsaison hat begonnen. Neben Austernpilzen, Pfifferlingen und Wiesenchampignons aus heimischen Wäldern landen regelmäßig giftige Pilze auf dem Teller. Je nach Menge und Art kann ihr Verzehr zum Tod führen. Das DRK erklärt, woran Sie eine Vergiftung erkennen und wie Sie Erste Hilfe leisten können.
Tipp 1: Schwere Vergiftungen kommen oft mit Verspätung DRK-Bundesarzt Prof. Peter Sefrin erklärt: „Erste Anzeichen einer Pilzvergiftung sind Übelkeit, Krämpfe und Erbrechen, Schweißausbrüche, geistige Verwirrtheit, Unruhe oder Schläfrigkeit. Sie treten häufig direkt nach der Nahrungsaufnahme, innerhalb der ersten vier Stunden nach dem Verzehr, auf. Ein Auftreten der Beschwerden nach mehr als vier Stunden kann eine schwere Vergiftung als Ursache haben. Dann drohen Organschädigungen und es besteht akute Lebensgefahr.“

Tipp 2: Rettungsdienst und Giftnotruf einschalten! Setzen Sie beim Verdacht einer Pilzvergiftung den Notruf (112) ab und nehmen Sie Kontakt zur Giftinformationszentrale (z.B. 030 – 19 240) auf. Folgen Sie den Anweisungen von Rettungsdienst und Giftinformationszentrale. Sprechen Sie den Betroffenen an und beruhigen Sie ihn. Fragen Sie geduldig nach, wann welche Pilzart verzehrt wurde und wann die ersten Beschwerden aufgetreten sind. Zur Eingrenzung der Vergiftungsart und der Einleitung gezielter Behandlungsmaßnahmen benötigt der Rettungsdienst möglichst genaue Angaben über Ursache, Verlauf und über Art, Zustand, Lagerung sowie Transport der Pilze. Beschreiben Sie so gut wie möglich, was passiert ist.
Verwenden Sie keine Hausmittel, z.B. Milch. Sollte der Betroffene sich erbrechen, geben Sie ihm dabei Hilfestellung. Führen Sie jedoch kein zusätzliches Erbrechen herbei. Stellen Sie das Erbrochene, ggf. auch Reste der Mahlzeit sicher und übergeben Sie sie dem Rettungsdienst. Tragen Sie nach Möglichkeit Schutzhandschuhe. Überprüfen Sie immer wieder Atmung und Bewusstsein, beruhigen und trösten Sie den Betroffenen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Bei Bewusstlosigkeit und normaler Atmung rufen Sie laut um Hilfe, damit Umstehende auf die Notfallsituation aufmerksam werden. Bringen Sie den Betroffenen in die stabile Seitenlage und decken Sie ihn zu. Bei fehlender normaler Atmung und Bewusstlosigkeit beginnen Sie mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung (30mal Herzdruckmassage und 2mal Atemspende im Wechsel.) „Drücken Sie bei der Herzmassage mit dem Handballen das Brustbein ca. 5-6 cm tief ein, und zwar mehr als 3mal pro 2 Sekunden. Die Herzdruckmassage sollte eine Frequenz von mindestens 100 bis maximal 120mal pro Minute haben. Führen Sie die Maßnahme bis zum Eintreffen des Rettungsdiensts fort.“, so Prof. Sefrin.

Tipp 3: So beugen Sie vor
Häufigste Ursache für Pilzvergiftungen ist die falsche Bestimmung bzw. die Verwechslung von Pilzarten. Essen Sie nichts, was Sie nicht eindeutig bestimmen können. Transportieren und lagern Sie Pilze in einem gut belüfteten Korb, in Plastiktüten können sich Pilze schnell zersetzen. Pilze sollten möglichst schnell verwertet werden: Verdorbene Pilze lösen eine Lebensmittelvergiftung aus. Achten Sie auf die
« zurück
DRK-Ortsverein Dreierwalde e.V.
An der Aa 5
48477 Hörstel

Tel.: 0 59 78 / 12 02
Fax: 0 59 78 / 7 01 92 32
 
Hotline: 01 75 / 6 17 12 98
Mail: info@drk-dreierwalde.de

Vereinsregister:
Amtsgericht Steinfurt:
VR 10 689
Interne Suche:
Sanitäter vor Ort in Dreierwalde
AED Standorte in der
Stadt Hörstel und Umgebung
AED Standorte in Dreierwalde
Mitgliederzeitung DRK Kreisverband:
Unsere Jubiläumswoche

CMS - KLEMANNdesign.biz